back to top

radio art
residency

Ein internationales Stipendium für Radiokunst 2017 – 2020

Die Radio Art Resi­den­cy war ein inter­na­tio­na­les Sti­pen­di­en­pro­gramm für künst­le­ri­sche Pra­xis im Radio, aus­ge­rich­tet vom frei­en Radio CORAX in Hal­le (Saa­le) in Koope­ra­ti­on mit dem Goe­the-Insti­tut. Von 2018 – 2020 lud die Radio Art Resi­den­cy zwei Mal jähr­lich Künstler*innen aus dem nicht-deutsch­spra­chi­gen Raum zu einem drei­mo­na­ti­gen Arbeits­auf­ent­halt nach Hal­le (Saa­le). Mit sei­nem Pro­gramm för­der­te das Sti­pen­di­um gezielt eine künst­le­ri­sche Ent­de­ckung des Medi­ums Radio als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­stru­ment. Dafür stell­te die Radio Art Resi­den­cy den ein­ge­la­de­nen Künstler*innen das Radio als Expe­ri­men­tier­feld zur Ver­fü­gung, auf dem sie ergeb­nis­of­fen eigen­stän­di­ge Radio-Arbei­ten ent­wi­ckeln konn­ten.

Das Sti­pen­di­um rich­te­te sich an Künstler*innen aus unter­schied­li­chen Fel­dern der akus­ti­schen und zeit­ba­sier­ten Kunst, die auf­ge­for­dert waren, die nar­ra­ti­ven und tech­ni­schen Qua­li­tä­ten des Medi­ums aus­zu­lo­ten. Ent­stan­den sind Radio­ar­bei­ten, die das Medi­um Radio nicht nur als Spiel­stät­te und Instru­ment voka­ler und klang­li­cher Aus­drucks­mög­lich­kei­ten erkun­den, son­dern auch als Medi­um der Inter­ven­ti­on und Inter­ak­ti­on.

Stipendiat*innen der Radio Art Resi­den­cy waren: die argen­ti­ni­sche Klang­künst­le­rin Sol Rez­za (2018), die fran­zö­si­sche Per­for­mance-Künst­le­rin Clai­re Ser­res (2018), der bra­si­lia­ni­sche Kom­po­nis­ten André Damião (2019), die bil­den­de Künst­le­rin Sara Ham­dy (2019) aus Ägyp­ten und der kur­di­sche Kom­po­nist Har­di Kur­da (2020).

→ Archiv der Radio-Ereig­nis­se

→ Sen­dun­gen und Per­for­man­ces zum Nach­hö­ren

Radio CORAX ist ein frei­es nicht-kom­mer­zi­el­les Lokal­ra­dio, das im Raum Hal­le (Saa­le) auf der UKW-Fre­quenz 95,9 MHz und via Live­stream 24 Stun­den täg­lich zu emp­fan­gen ist. Als frei­es Radio agiert CORAX mit einem eman­zi­pa­to­ri­schen Anspruch im Sin­ne gesell­schaft­li­cher Gleich­heit und indi­vi­du­el­ler Frei­heit. Ziel ist es, allen Men­schen in die­sem Sin­ne den Zugang zum Rund­funk zu ermög­li­chen. Mit rund 100 regel­mä­ßi­gen Sen­dun­gen und 300 Radio­ma­chen­den ist Radio CORAX das größ­te gemein­nüt­zi­ge Radio in Ost­deutsch­land. Das Radio ver­fügt über lang­jäh­ri­ge Erfah­rung bei der Durch­füh­rung von Kon­fe­ren­zen, Fes­ti­vals und Work­shops, und ist akti­ves Mit­glied in natio­na­len und inter­na­tio­na­len Com­mu­ni­ty-Media Netz­wer­ken. Radio CORAX ist Mit­glied des Radio­kunst-Netz­wer­kes Radia und Ver­an­stal­ter der Radio Revol­ten 2006 und 2016.

Das Goe­the-Insti­tut ist das welt­weit täti­ge Kul­tur­in­sti­tut der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Es för­dert die Kennt­nis der deut­schen Spra­che im Aus­land und pflegt die inter­na­tio­na­le kul­tu­rel­le Zusam­men­ar­beit. Im Rah­men des Bereichs Film, Fern­se­hen und Hör­funk infor­miert das Goe­the-Insti­tut über die deut­sche Medi­en­land­schaft. Es initi­iert Net­wor­king, bie­tet Aus­tausch und Pro­jekt­mo­de­ra­ti­on zwi­schen deut­schen und inter­na­tio­na­len Medi­en­fach­leu­ten.

Radio CORAX bedankt sich beim Goe­the-Insti­tut für die Zusam­men­ar­beit

und bei der Kunst­stif­tung des Lan­des Sach­sen-Anhalt für die Unter­stüt­zung.

In Per­son maß­geb­lich an der Ent­ste­hung und dem Gelin­gen des Resi­denz­pro­gramms betei­ligt waren: Marc-André Schmach­tel (Bereichs­lei­ter Film, Fern­se­hen, Hör­funk des Goe­the-Insti­tuts) und Ralf Wendt (ehem. Pro­gramm­ko­or­di­na­tor Radio CORAX)

Pro­jekt­ko­or­di­na­ti­on & kura­to­ri­sche Unter­stüt­zung: Tina Klat­te

You don't have permission to register